Brunner: Mehr Väter in Karenz sind ein Motor für die Gleichstellung

SPÖ-Frauen für Papamonat in der Privatwirtschaft und zusätzliche Anreize für Väterkarenz

"Es ist wichtig, dass Väter von Anfang an partnerschaftlich in die Familienarbeit eingebunden werden. Mehr Väter in Karenz erhöhen die Chancen von Frauen auf einen raschen Wiedereinstieg", sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner in Reaktion auf eine Studie der Arbeiterkammer.

"Wir SPÖ-Frauen setzen uns daher für einen bezahlten Papamonat für die Privatwirtschaft, einen höheren Anteil des Kinderbetreuungsgeldes, der ausschließlich für die Väter reserviert ist und einen Bonus bei partnerschaftlicher Teilung ein".

Die Studie der Arbeiterkammer zeigt einen klaren Zusammenhang zwischen Väterkarenz und dem Wiedereinstieg der Mütter. 77 Prozent der gut im Erwerbsleben integrierten Frauen, die 2010 ein Kind bekommen haben und deren Partner auch ihre Beschäftigung unterbrochen haben, haben bis zum Ende der arbeitsrechtlichen Karenz wieder begonnen zu arbeiten. Bei Frauen, die allein Kindergeld bezogen haben, waren es nur 56 Prozent.

Gleichzeitig müsse auch der Ausbau der Kinderbetreuung forciert werden, so Brunner. "Die Regierung investiert 305 Millionen in den Ausbau der Kinderbetreuung, das wird den Familien langfristig helfen", zeigte sich Brunner überzeugt. (Schluss) ve/mp