Brunner: Ausweitung des Schutzes vor sexueller Belästigung ist wichtiger Erfolg

 SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin begrüßt Einigung in Sachen StGB-Reform
 
SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner begrüßt, dass künftig jegliche "intensive und entwürdigende sexuelle Belästigung" strafbar werden soll. "Das ist ein wichtiger Erfolg. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek und wir SPÖ-Frauen haben lange dafür gekämpft, dass der Schutz vor sexueller Belästigung im Strafrecht ausgeweitet wird", so Brunner am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****
 
"Sexuelle Belästigung ist keine Kleinigkeit, sondern ein sehr ernstzunehmendes Thema, das auch im Strafrecht ausreichend und genau behandelt werden muss", betont Brunner. "Es wäre eine Schande gewesen, die Strafrechtsreform nicht als Chance zu nutzen, auch in diesem Bereich für eine Modernisierung zu sorgen", so Brunner weiter. Die Einigung sei ein "wichtiges Signal und ein klares Bekenntnis, dass Pograpschen und sonstige ungewollte sexuelle Berührungen gesellschaftlich nicht mehr akzeptiert werden. Frauen haben ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung", betont die SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin. (Schluss) sc/bj
 
Rückfragehinweis:
SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014