Wurm zu StGB-Reform: Sexuelle Belästigung muss strafbar sein

SPÖ-Frauensprecherin gegen Bagatellisierung

"Sexuelle Belästigung muss strafbar sein, daran führt kein Weg vorbei", sagte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Sie sei über die Pressemeldungen verwundert gewesen, wonach sexuelle Belästigung und sexuelle Übergriffe wie das "Po-Grapschen" nun nicht im Strafrecht verankert werden sollen. "Es wird mit den SPÖ-Frauen keine Bagatellisierung geben", so die SPÖ-Frauensprecherin, die sich zuversichtlich zeigt hinsichtlich der Gespräche, die die Frauenministerin mit dem Justizminister am Montag führen wird.

"Man kann über Präzisierungen verhandeln, jedoch wird es keine Verwässerung und Bagatellisierung mit den SPÖ-Frauen geben", so Wurm. Der SPÖ-Parlamentsklub steht klar hinter Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Gespräche mit dem ÖVP-Justizminister angekündigt hat, um eine Präzisierung im Strafrecht im Sinne der Frauen umzusetzen. "Wir nehmen die sexuelle Integrität von Frauen ernst, ich hoffe, die ÖVP auch", so Wurm abschließend.

Foto: Parlamentsdirektion/SIMONIS