Wurm zu StGB-Reform: Sexuelle Belästigung muss strafbar sein

Utl.: SPÖ-Frauensprecherin gegen Bagatellisierung

 

"Sexuelle Belästigung muss strafbar sein, daran führt kein Weg vorbei", sagte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Sie sei über die Pressemeldungen verwundert gewesen, wonach sexuelle Belästigung und sexuelle Übergriffe wie das "Po-Grapschen" nun nicht im Strafrecht verankert werden sollen. "Es wird mit den SPÖ-Frauen keine Bagatellisierung geben", so die SPÖ-Frauensprecherin, die sich zuversichtlich zeigt hinsichtlich der Gespräche, die die Frauenministerin mit dem Justizminister am Montag führen wird. *****

"Man kann über Präzisierungen verhandeln, jedoch wird es keine Verwässerung und Bagatellisierung mit den SPÖ-Frauen geben", so Wurm. Der SPÖ-Parlamentsklub steht klar hinter Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Gespräche mit dem ÖVP-Justizminister angekündigt hat, um eine Präzisierung im Strafrecht im Sinne der Frauen umzusetzen. "Wir nehmen die sexuelle Integrität von Frauen ernst, ich hoffe, die ÖVP auch", so Wurm abschließend.