Brunner zu Überstunden-Euro: Beitrag zur besseren Verteilung der Arbeitszeit ist frauenpolitisch wichtig

SPÖ-Frauen befürworten Vorschläge des Sozialministers und der Gewerkschaft

"In Österreich herrscht ein großes Ungleichgewicht bei der Verteilung der Arbeitszeit. Von den SPÖ-Frauen gibt es daher volle Unterstützung für den von der Gewerkschaft und Sozialminister Rudolf Hundstorfer vorgeschlagenen Überstunden-Euro", sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Eine bessere Verteilung der Arbeitszeit wurde auch bei unserem Diskussionsprozess, den wir vergangenes Jahr durchgeführt haben, von den Frauen vehement eingefordert".

"Österreichweit werden 270 Millionen Überstunden geleistet, 60 Millionen davon unbezahlt. Während Überstunden zu einem großen Teil von Männern geleistet werden, arbeiten viele Frauen aufgrund von Kindererziehung und Pflege Teilzeit. Eine Abgabe für geleistete Überstunden würde zu einer besseren Verteilung der Arbeitszeit beitragen und auch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen", sagte Brunner.

"Ein Überstunden-Euro ist ein Anreiz für Unternehmen, die Mehrarbeit auf mehrere MitarbeiterInnen aufzuteilen. Viele Männer hätten dadurch mehr Zeit, ihren Anteil an der Familienarbeit zu übernehmen. Eine bessere Verteilung der unbezahlten und bezahlten Arbeit ist auch die Voraussetzung dafür, dass die Lohnschere Schritt für Schritt geschlossen wird", so Brunner abschließend.