Frauenberger: Mehr Akzeptanz und Sichtbarkeit für Regenbogenfamilien

Am 3. Mai wird international der Regenbogenfamilientag begangen. Die für Antidiskriminierung zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger fordert aus diesem Anlass die völlige Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Elternpaaren: "Familie ist, wo Liebe ist. Regenbogenfamilien sind ein Teil des vielfältigen Wiens. Ich wünsche mir mehr Akzeptanz und mehr Sichtbarkeit für gleichgeschlechtliche Elternpaare. Deswegen arbeiten wir in der Stadt Wien gerade intensiv an dem österreichweit ersten Regenbogenfamilienzentrum."

Auch rechtlich gibt es noch einige offene Punkte, so Frauenberger. Das Recht auf Adoption sei zwar ein wichtiger Schritt gewesen, aber noch immer gibt es gesetzliche Unterschiede. "Am einfachsten könnten wir die Gleichstellung erreichen, wenn die Ehe endlich auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet wird. Öffnen wir die Ehe für alle, denn es gibt keine Verbindungen zweiter Klasse!"
 

Foto: Alexandra Kromus