Girls‘ Day – Wurm: Zugang für Frauen und Mädchen zu Technik verbessern

Aufbrechen traditioneller Rollenklischees wichtig für mehr Einkommensgerechtigkeit

Die Berufswahl und der Zugang von Mädchen zu atypischen, also oft technischen Berufen, ist für SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm ein wichtiger Schlüssel für ein Schließen der Lohnschere: "Das Überwinden von Barrieren beim Zugang zu technisch-naturwissenschaftlichen Berufen und das Aufweichen der traditionellen, geschlechtertypischen Berufswahl ist einer der wichtigen Faktoren, um Benachteiligungen zu verringern und die Einkommensschere weiter zu schließen", so die SPÖ-Abgeordnete anlässlich des heutigen Girls‘ Day. ****

"Ein Teil des Gender-Pay-Gap ist auch auf Barrieren im Bildungssystem und stereotype Berufswahl zurückzuführen, die dazu führt, dass Frauen in den besser bezahlten technisch-naturwissenschaftlichen Branchen noch immer krass unterrepräsentiert sind", betont Wurm. "Wenn es gelingt, Rollenklischees in der Schule und auch bei der Berufswahl aufzubrechen, dann ist das ein wichtiger Beitrag zu mehr Einkommensgerechtigkeit und Gleichbehandlung am Arbeitsmarkt." Aber auch für die individuelle berufliche Entwicklung jedes Mädchens sei es wichtig, eine möglichst breite Palette an möglichen Berufsfeldern in Betracht zu ziehen. In diesem Zusammenhang verwies Wurm auf das neue Projekt der Frauenministerin "meine-technik.at". Die Online-Plattform soll den Zugang zu Informationen, Projekten und Fördermöglichkeiten erleichtern und Mädchen für Technik begeistern.
 

Foto: Parlamentsdirektion/SIMONIS