Austausch mit den SVP-Frauen in Südtirol

Die SPÖ-Frauen Tirol mit Landesfrauenvorsitzender Selma Yildirim waren am 10. April bei der Landesfrauenversammlung der SVP im Vineumkeller in Girlan zu Gast.
In Südtirol finden in einem Monat Gemeinderats- und BürgermeisterInnen-Wahlen statt. Nationalrätin Gisela Wurm hat unter dem Motto „Politik braucht Frauen“ die Motivationsrede gehalten. „Es macht einen Unterschied, ob Frauen in den politischen Gremien vertreten sind. Das zeigt sich an Gesetzen, aber auch an der Gestaltung des Lebensraums. In Gemeinden werden Frauen zuerst oft aus scheinbar aussichtslosen Positionen gewählt. Aber wir sind gekommen um zu bleiben.“

Eine Gesprächsrunde mit Bürgermeisterinnen und Kandidatinnen hat gezeigt, mit welchen Herausforderungen aber auch Erfolgen die Politikerinnen zu tun haben. Natürlich gab es auch genug Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Über 100 Frauen diskutierten bei der Versammlung.

SVP-Landesfrauenreferentin Renate Gebhard erklärte eingangs das Versammlungsmotto: „Wir wollen mitreden, weil es fahrlässig wäre bei wichtigen Themen auf die Expertise von Frauen zu verzichten. Wir wollen mitgestalten, und zwar im Gemeinderat, Gemeindeausschuss und als Bürgermeisterin.“ Frauen und Macht sei kein Widerspruch, sondern ein Anspruch, etwas zum Guten bewegen zu können. Der dritte Punkt sei „MITeinander statt GEGENeinander“: „Wenn wir etwas bewegen und verändern wollen, müssen wir uns suchen Verbündete, schmieden Allianzen und verfolgen eine klare Strategie!“ Denn der Druck, der auf Frauen im Allgemeinen und insbesondere in der Politik laste, sei schon groß genug.“ Gebhard rief daher dazu auf: „Stärken wir jene Frauen, die sich in den Dienst der Allgemeinheit stellen und sich für den Weg in die Politik entscheiden, geben wir ihnen Mut und Rückhalt und vertrauen wir darauf, dass sie ihre Aufgaben schon meistern werden.“

„Gehen wir voraus, reden und gestalten wir mit“, so SVP-Frauenreferentin Renate Gebhard. Einen kleinen Seitenhieb auf Quotenkritiker gab’s auch: „Fragen Sie doch einmal einen Bauern, ob er ein Quotenbauer ist.“

Vielen Dank für die Einladung zur tollen Veranstaltung, von der wir viel Motivation und Kraft für die Gemeinderatswahlen in Tirol im kommenden Jahr mitnehmen!

Hintergrundinfo:

„Derzeit werden von den 116 Gemeinden Südtirols insgesamt 10 von Bürgermeisterinnen geführt, der Anteil der Vizebürgermeisterinnen beträgt 25 Prozent, in den Gemeindeausschüssen liegt der Frauenanteil bei 27 Prozent und in den Gemeinderäten bei 21,9 Prozent“, erklärte Landesfrauenreferentin Renate Gebhard. Man könne und wolle sich aber bei den anstehenden Wahlen noch verbessern.