Heinisch-Hosek begrüßt Offensive für Gleichstellung im österreichischen Sport

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt die Initiative von Sportminister Gerald Klug, eine Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Sport zu erarbeiten. "Im Sport gibt es immer noch viele Bereiche, in denen ein großes Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern herrscht. Frauen sind in den Gremien der Verbände und Vereine nach wie vor stark unterrepräsentiert, besonders in den Spitzenfunktionen", so Heinisch-Hosek.

"Dieses Missverhältnis zeigt sich unter anderem auch in der Medienpräsenz von Sportlerinnen und Sportlern", so die Ministerin. "Um mehr Frauen für Sport begeistern zu können, müssen auch die Leistungen der Sportlerinnen in der Öffentlichkeit mehr Beachtung finden", ist die Ministerin überzeugt. Ein breites Bekenntnis die Gleichstellung von Männern und Frauen im Sport voranzutreiben, ist ein positives Signal, das ich sehr begrüße und unterstütze", so Heinisch-Hosek abschließend.