Brunner/Traschkowitsch: Jugendliche wollen verantwortungsvoll mit ihrer Sexualität umgehen

Kampagne der Bundesjugendvertretung greift wichtige Themen wie Sexualpädagogik, Verhütung und Antidiskriminierung auf

"Mit guter Aufklärung und Information können ungewollte Schwangerschaften verhindert werden. Wir unterstützen die Postkarten-Aktion der Bundesjugendvertretung im Rahmen der Kampagne ,RDN WR KLRSEX', mit deren Hilfe Wünsche und Bedürfnisse von Jugendlichen rund um die Themen Verhütung und Sexualität eingeholt wurden", so Andrea Brunner, SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin und Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzende der Sozialdemokratischen Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Intersexuellen Organisation.

"Bei der Gesundheitsumfrage der SPÖ-Frauen, die wir während der Sommermonate in ganz Österreich durchgeführt haben, wurde Aufklärung und Verhütung ebenfalls als wichtige Themen genannt. Auch der Wunsch nach mehr weiblichen GynäkologInnen mit Kassenverträgen wurde in der Befragung der SPÖ-Frauen deutlich ausgesprochen", so Andrea Brunner.

"Für viele Jugendliche löst das Thema Sexualität Unsicherheit aus und viele haben Angst zu ihrer sexuellen Orientierung und Identität zu stehen", so Peter Traschkowitsch. "Dank der Initiativen von Frauen- und Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek ist im Bereich Sexualpädagogik sehr viel in Bewegung. Themen wie sexuelle Vielfalt und Antidiskriminierung sind Teil einer modernen Sexualerziehung. Jugendliche wollen verantwortungsvoll mit ihrer Sexualität umgehen. Die Kampagne leistet dafür einen wichtigen Beitrag", so Brunner und Traschkowitsch abschließend.