Frauenquote: Wurm begrüßt Schittenhelm-Vorschlag in Sachen Frauenquote: „Langjährige Forderung der SPÖ“

Bei Listenerstellung ansetzen und generell für vernünftigen Frauenanteil im Parlament sorgen – "Gehen wir's an"

SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm begrüßt den aktuellen Vorschlag von ÖVP-Frauenchefin Schittenhelm in Sachen Frauenquote. "Es ist erfreulich, dass jetzt auch Kollegin Schittenhelm laut darüber nachdenkt, wie die Frauenquote verbessert werden kann", sagte Wurm heute, Sonntag, gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Schittenhelm renne mit ihrem Vorschlag offene Türen bei der SPÖ ein, "denn es ist eine langjährige SPÖ-Forderung, auf allen Ebenen für einen ausgewogenen Frauenanteil zu sorgen", sagte Wurm, die in Richtung Schittenhelm betonte: "Wir sind bereit, gehen wir's an".

Die SPÖ-Frauensprecherin verwies hier auch auf den jüngsten Vorstoß von SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder, der sich nicht nur in der SPÖ, sondern generell einen vernünftigen Frauenanteil im Parlament gewünscht hat. Es gelte, bei der Listenstellung anzusetzen, und dafür Sorge zu tragen, dass es auf allen Ebenen zu einem ausgewogenen Frauenanteil kommt. Ein Mittel, dies zu erreichen, sei etwa die von uns angedachte Möglichkeit, die Parteienförderung an die Frauenquote zu koppeln, so Wurm, die darauf verwies, dass sich dies bereits "in Schweden und Frankreich bewährt hat". Für die SPÖ sei jedenfalls klar, dass künftig schon bei der Listenerstellung garantiert sein muss, dass die Frauenquote eingehalten wird, so Wurm mit Blick auf die SPÖ-Arbeitsgruppe zur Quotenregelung.
 

Foto: Parlamentsdirektion/Simonis