Brunner: Frauen und Mädchen sollen möglichst früh gegen Gewalt sensibilisiert werden

SPÖ-Frauen begrüßen Projekte der Frauenministerin an Schulen

"Sich zu wehren und 'Nein' zu sagen, ist für viele Mädchen und Frauen nicht leicht. Viele, die Gewalt erleiden, schämen sich und fühlen sich selbst schuldig. Daher sind gute Information und Aufklärung bereits in jungen Jahren entscheidend", sagte heute, Donnerstag, SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

"Ich begrüße die Projekte zur Bewusstseinsbildung und Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und Mädchen an Schulen, die Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes gegen Gewalt an Schulen vorsieht", sagte Brunner.

"Über das Erlebte zu sprechen, kann der erste Schritt der Befreiung sein. Je früher Prävention und Aufklärung beginnt, desto größer ist die Chance auf ein Leben frei von Gewalt", so die SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin.