Heinisch-Hosek zur Vienna Pride: „Höchste Zeit für echte Gleichstellung“

Frauenministerin will Druck machen beim Thema Diskriminierungsschutz und Adoption – Regenbogenparade setzt Zeichen für Gleichberechtigung

Solidarisch, bunt und ganz im Zeichen von Gleichberechtigung und Toleranz – so präsentierten sich gestern, Samstag, der Wiener Ring und der Rathausplatz. Nach dem Paradenzug über die Ringstraße fand am Abend vor dem Wiener Rathaus die große Open-Air-Abschlussveranstaltung der 19. Regenbogenparade statt. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek sprach sich dabei für echte Gleichstellung und einen starken Diskriminierungsschutz aus. "Ich werde den dritten Anlauf für das Levelling-up starten, denn die Diskriminierung außerhalb der Arbeitswelt muss beendet werden", betonte die Ministerin.

Mit dem so genannten Levelling-up, dessen Einführung bereits zweimal an der ÖVP gescheitert ist, wäre Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Orientierung, der Religion bzw. Weltanschauung oder des Alters auch außerhalb der Arbeitswelt verboten. "Druck machen" will die Frauenministerin mit Hilfe der Unterstützung der Community auch beim Thema Adoption für homosexuelle Paare, wo es noch immer keine hundertprozentige Gleichstellung gibt. Heinisch-Hosek plädierte außerdem für eine moderne Sexualerziehung in den Schulen unter Berücksichtigung der Vielfalt gesellschaftlicher Lebensweisen.

Die Frauenministerin betonte weiters, dass sie den Kampf für echte Gleichstellung engagiert fortsetzen werde: "In den Bereichen, wo ich entscheiden kann, mache ich das Schritt für Schritt". Ein Beispiel dafür sind die vor kurzem durchgesetzten Verbesserungen bei der Ausstellung von Zweitzeugnissen für Transgender Personen. Transgender Personen ist nunmehr auf deren Wunsch ein dem neuen Geschlecht entsprechendes Duplikat auszustellen, wodurch sie z.B. bei Bewerbungen besser vor Diskriminierung geschützt werden. Erfreut zeigte sich die Ministerin über die Vorreiterrolle Wiens bei der Öffnung der Standesämter für Verpartnerungen.

SERVICE: "Proud by Choice" – so lautete das Motto der diesjährigen "Vienna Pride", die vom 11. bis zum 15. Juni stattfand. Höhepunkt von Österreichs größter Veranstaltung der Lesben-, Schwulen- und Transgender-Community ist die Regenbogenparade am Wiener Ring. Die von der HOSI Wien (Homosexuelle Initiative Wien) organisierte Regenbogenparade gilt als eine der größten Demonstrationen Österreichs, bei der alljährlich rund 100.000 TeilnehmerInnen und BesucherInnen ein deutliches Zeichen für eine Kultur der Gleichberechtigung, Solidarität und Akzeptanz setzen. Weitere Informationen gibt es unter www.viennapride.at und www.regenbogenparade.at
 

Foto: SPÖ/SoHo