Lueger zur Kinderbetreuung: Weiterverhandeln für eine gute Lösung mit den Bundesländern

Gemeinsamer Beschluss der Bundesländer für weitere Verhandlungen

Als "unverständlich" bezeichnet SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger die Kritik der Familienministerin in Richtung Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. "Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek hat die Forderung nach weiteren politischen Verhandlungen zwischen Familienministerium und Bundesländern unterstützt. Und das ist gut so!", so Lueger am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

In einem gemeinsamen Beschluss der FamilienlandesreferentInnen forderten die Bundesländer weitere politische Verhandlungen mit der Familienministerin, um einen bundesweiten qualitätsvollen Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes zu gewährleisten. "Es entspricht nicht einer konstruktiven politischen Kultur, die Anliegen der Bundesländer zu ignorieren, vor allem wenn es einen einstimmigen Beschluss der Länder nach weiteren Verhandlungen gegeben hat. Das ist befremdlich", so Lueger. Die SPÖ-Familiensprecherin appelliert an die Familienministerin, zurück an den Verhandlungstisch zu kehren. "Eine qualitätsvolle Betreuung für unsere Kinder in allen Bundesländern sollte für uns politisch Verantwortliche im Vordergrund stehen. Daher lohnt es sich, weiter zu verhandeln", so Lueger abschließend.