JG-Kucharowits/Weninger: „Bürgerinitiative für Abtreibungsstatistik ist scheinheilig“

Freier Zugang zu Verhütungsmitteln und Aufklärungsunterricht beste Mittel gegen ungewollte Schwangerschaft

"Die Motive der Bürgerinitiative der 'Aktion Leben' für eine Abtreibungsstatistik sind mehr als scheinheilig", sind sich die Bundesvorsitzende der Jungen Genration in der SPÖ (JG) Katharina Kucharowits und die JG-Frauenarbeitskreisleiterin Katharina Weninger einig. "Im Gegensatz zu dem, was die 'Aktion Leben' behauptet, wissen wir in Österreich genau, was nötig wäre, um die Zahl an Schwangerschaftsabbrüchen zu verringern. Die Lösung liegt in Aufklärung und Verhütung", so Kucharowits. "Wir brauchen in den Schulen einen sexualpädagogischen Unterricht auf dem Stand der Zeit und freien Zugang zu Verhütungsmitteln, aber beides wird von konservativer Seite immer wieder boykottiert", ergänzt Weninger.

"Jede Frau hat das Recht, über ihren eigenen Körper zu bestimmen", stellt Kucharowits klar. "Deshalb möchten wir an dieser Stelle auch nochmals betonen, dass der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen in öffentlichen Krankenhäusern bis zum heutigen Tag noch nicht in jedem Bundesland möglich ist. Das ist eine Lücke, die wir schließen müssen", sagten Kucharowits und Weninger.

 

Foto: Parlamentsdirektion/SIMONIS