ÖGB-Oberhauser für gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten

Unternehmen müssen Vollzeitarbeitsplätze zuerst intern ausschreiben.

"Wir brauchen die gesetzliche Frauenquote in den Aufsichtsräten damit sich endlich auch in der Privatwirtschaft in Sachen Frauen etwas bewegt", unterstützt die ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin Sabine Oberhauser diesbezügliche Überlegungen von Frauenministerin Heinisch-Hosek in der heutigen Pressestunde.

Oberhauser begrüßt auch die Ankündigung, dass Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden sollen Vollzeitarbeitsplätze zuerst intern auszuschreiben um so den Teilzeitzeitbeschäftigten den Umstieg zu erleichtern. Positiv sieht die ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende weiters die Ankündigung der Frauenministerin mit den Sozialpartnern über die Weiterentwicklung der Einkommensberichte zu sprechen.
 

Foto: Parlamentsdirektion/WILKE