Wurm: Gewalt gegen Frauen geht uns alle an

Istanbuler Konvention gegen Gewalt an Frauen rasch umsetzen

"Gewalt gegen Frauen geht uns alle an. Wir SPÖ-Abgeordneten, Frauen und Männer, wollen daher gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen setzen. Mit einer Unterschriftenaktion im SPÖ-Parlamentsklub fordern wir nachdrücklich die rasche Umsetzung der Istanbuler Konvention gegen Gewalt an Frauen ein", betonen SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm und SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder heute, Mittwoch, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

"Derzeit hat Österreich nicht nur den Vorsitz im Europarat, sondern es hat auch als eines der ersten Länder die Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt ratifiziert. Es wäre schön, wenn es uns gelingt, dass die Konvention noch vor Ende des österreichischen Vorsitzes im Europarat in Kraft tritt. Nur noch zwei Mitgliedsländer fehlen", erinnert Wurm, die als stellvertretende Vorsitzende des Gleichbehandlungsausschusses im Europarat maßgeblich an der Ausarbeitung der Istanbuler Konvention mitgearbeitet hat.

Nach jahrelanger, intensiver Arbeit auf europäischer Ebene gibt es seit Kurzem ein umfassendes Regelwerk, das effektive Instrumente zur Bekämpfung von Gewalt beinhaltet – die Istanbuler Konvention. Damit werden erstmals klare Vorgaben, Maßnahmen und verbindliche Richtlinien für die Gesetzgebung auf nationaler Ebene gesetzt. Die Konvention beruht auf den vier tragenden Säulen Gewaltprävention, Gewaltschutz, Strafverfolgung und ein die Umsetzung begleitendes Monitoring.