Mautz: Kind und Karriere darf kein Widerspruch sein

SPÖ für Ausbau der ganztägigen Kinderbetreuung und mehr Frauenförderung im Betrieb

"Kind und Karriere darf kein Widerspruch sein", sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz zur Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes market. "Es ist wichtig, die ganztägige Kinderbetreuung in ganz Österreich auszubauen. Die Menschen müssen sich auf ein flächendeckendes Angebot verlassen können und nicht um einen Kinderbetreuungsplatz betteln müssen", so Mautz.

"Wichtig ist auch Frauenförderung auf allen Ebenen des Betriebes. Frauenministerin Gabi Heinisch-Hosek hat dazu einen Leitfaden erstellt, der für die Unternehmen hilfreich ist", sagte Mautz. Die SPÖ setzt sich für eine Koppelung verpflichtender Frauenförderpläne an staatliche Aufträge und Wirtschaftsförderung ein. Zentral sind auch flexible Arbeitszeiten für Eltern und eine gerechte Aufteilung der unbezahlten Arbeit.

"Die skandinavischen Ländern haben bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sehr gute Erfolge erzielt. Wir wollen von den Besten lernen. Österreich soll zu den fortschrittlichen Ländern in Europa zählen", machte Mautz klar.