Heinisch-Hosek: Frauen sind Superheldinnen

SPÖ-Frauen starten mit der Sommeraktion "Superheldin" in den Wahlkampf

"Frauen leisten viel, das muss auch gezeigt werden" befindet Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. "Mit unserem Wahlprogramm und unseren Forderungen wollen wir Frauen entlasten. Das betrifft etwa einen Mindestlohn von 1.500 Euro und gleicher Lohn für gleiche Arbeit", sagte die Ministerin. Mit der Aktion Superheldin soll mit einem Augenzwinkern deutlich gemacht werden, wie viel Frauen schaffen.

Die Forderung nach einem Mindestlohn gilt für alle Branchen. "So viel muss Arbeit in einem Vollzeitjob wert sein", betonte Heinisch-Hosek. 22 Prozent der vollzeitbeschäftigten Frauen verdienen nach wie vor weniger als 1.500 Euro. "Frauen sollen ein Einkommen haben, von dem sie gut leben können", so Heinisch-Hosek. Außerdem solle sichergestellt werden, dass Frauen und Männer für dieselbe Arbeit gleich viel verdienen. Mit einem bezahlten Papamonat in der Privatwirtschaft will die Ministerin mehr Väter dazu bewegen in Karenz zu gehen. "Die SPÖ hat für die Frauen viel weitergebracht. Wir haben aber auch noch viel vor", gibt Heinisch-Hosek die Parole vor. Frauen sollen ermutigt werden, sich zu holen, was ihnen zusteht.

Foto: Thomas Lehmann