Internationaler Tag der Familie – Bayr: Frauen sollen über Anzahl der Familienmitglieder selbst entscheiden können

Selbstbestimmungsrecht von Frauen und Mädchen achten

Anlässlich des Internationalen Tages der Familie am 15. Mai betont SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung Petra Bayr das Selbstbestimmungsrecht jeder Frau: "Alle Mädchen und Frauen haben das Recht, selber zu entscheiden, wie viele Kinder sie mit welchem Partner und zu welchem Zeitpunkt bekommen möchten." Was sich banal anhört, sei leider nicht in allen Regionen der Welt selbstverständlich. Etwa 220 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu modernen und effizienten Methoden der Familienplanung und "können so den Zeitpunkt einer Schwangerschaft und die Intervalle zwischen aufeinanderfolgenden Schwangerschaften nicht selbst bestimmen, obwohl sie dies gerne möchten", erläutert Bayr am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Neben fehlender medizinischer Versorgung komme in vielen Fällen der niedrige soziale Status von Frauen und Mädchen hinzu. Eltern und Ehemänner hindern Frauen, Entscheidungen über das eigenen Leben und den eigenen Körper selbst zu treffen: "Derzeit wird in den sogenannten Entwicklungsländern jedes dritte Mädchen vor seinem 18. Lebensjahr verheiratet", führt Bayr das Ausmaß von Kinderehen vor. "Meist folgt nach kurzer Zeit der Eheschließung das erste Kind und die zu junge Mutter muss den Schulbesuch abbrechen, so sie überhaupt noch zur Schule gehen konnte", gibt Bayr zu bedenken und schließt: "Am Tag der Familie rufe ich dazu auf, das Selbstbestimmungsrecht von Frauen und Mädchen zu respektieren, in allen Belangen ihres Lebens."

Foto: Parlamentsdirektion/WILKE