Gute Bilanz für die Frauen

In den vergangenen Jahren ist für die Frauen in diesem Land sehr viel weitergegangen. Kein Betrieb kommt heute mehr an dem Thema gleicher Lohn für gleiche Arbeit vorbei, Frauen erobern immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens und starre Rollenbilder brechen Schritt für Schritt auf.

Wir ziehen Bilanz: Was ist weitergegangen für die Frauen, und wo stehen wir heute?

  • Mehr Einkommensgerechtigkeit: Betriebe sind verpflichtet, Einkommensberichte zu erstellen und offenzulegen, ob es Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern gibt.
  • Besserer Gewaltschutz: Wiederholte Gewaltausübung wird nun auch bestraft. Wir haben die Gewaltschutzeinrichtungen in ganz Österreich ausgebaut,damit Frauen noch mehr Schutz haben.
     
  • Ausbau der Kinderbetreuung: Seit 2009 werden jährlich rund 7.000 Kindergartenplätze geschaffen. Dadurch ist es für Eltern leichter, Beruf und Familiegut zu vereinbaren.
     
  • PendlerInnenpauschale: Auch Teilzeitbeschäftigte haben ab sofort Anspruch auf das PendlerInnenpauschale, und zwar in voller Höhe.
     
  • Pflegefreistellung: Im Krankheitsfall von Kindern kann die Pflegefreistellung auch von Patchwork-Eltern und gleichgeschlechtlichen Paaren in Anspruchgenommen werden.
     
  • Einkommensabhängiges Kindergeld: Mit 80% des Einkommens (maximal 2.000 Euro) bietet das einkommensabhängige Kindergeld Familien einezusätzliche Wahlmöglichkeit und ist auch ein Anreiz für Väter, in Karenz zu gehen.
     
  • Familienrechtspaket: Bei strittigen Scheidungen und Obsorgefragen entscheidet das Gericht nach einer „Abkühlphase“ von sechs Monaten im Sinnedes Kindeswohles. Jeder Fall wird einzeln geprüft.
     
  • Frauenquoten: Im öffentlichen Dienst, in den staatsnahen Unternehmen und an den Unis sorgen Frauenquoten für mehr Chancengleichheit.
     
  • Eingetragene PartnerInnenschaft: Seit 2010 können sich gleichgeschlechtliche Paare „verpartnern“ und sind damit in vielen Bereichen der Ehe gleichgestellt.

Download: Folder