Mautz: Beschluss zur Frauenquote in den Aufsichtsräten in Europa ist richtungsweisend

Bis 2020 sollen in den Aufsichtsräten europäischer Aktiengesellschaften 40 Prozent Frauen vertreten sein. "Dass die Kommission diesen Vorschlag von EU-Justizkommissarin Viviane Reding angenommen hat, ist richtungsweisend" sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz. Studien belegen, dass Unternehmen mit Frauen und Männern in Top-Etagen bessere wirtschaftliche Ergebnisse erzielen.

"Die Quote ist notwendig und sie macht Tempo", sagte Mautz. "Vor einem Jahr hat Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in Österreich eine Frauenquote in der Führungsebene staatsnaher Unternehmen durchgesetzt. In der Hälfte aller staatsnahen Betriebe ist das erste Etappenziel von 25 Prozent Frauen im Aufsichtsrat erreicht."

"Nun müssen wir weiter Druck machen. Frauen sind so gut gebildet, wie nie zuvor. Dieses Potential soll auch genützt werden. Für die österreichische Wirtschaft ist das eine große Chance", so Mautz abschließend.