Mautz zu Mitterlehner: Umbau der Familienförderung soll allen zu Gute kommen

Ausbau der Kinderbetreuung und ganztägiger Schulformen notwendig

"Familienförderung soll allen gleichermaßen zu Gute kommen. Auch muss die Kinderbetreuung sowie das Angebot an Ganztagsschulen rasch ausgebaut werden", sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz in Reaktion auf die Aussagen von Familienminister Reinhold Mitterlehner. "Die SPÖ-Frauen befürworten ein Modell, das kostenneutral und gerecht ist", so Mautz.

Das SPÖ-Modell umfasst eine Erhöhung der Familienbeihilfe für alle auf monatlich 225 Euro, für Kinder ab 15 Jahren auf 240 Euro, bei gleichzeitiger Streichung der steuerlichen Frei- und Absetzbeträge. Dadurch werden auch zusätzliche Mittel für den Ausbau der Kinderbetreuung frei. Denn gerade bei den 0- bis 3-Jährigen fehlen Betreuungsplätze. Zentral ist auch ein Ausbau der Ganztagsschulen in ganz Österreich. "Ganztagesschulen sind für Kinder und Jugendliche pädagogisch sehr wertvoll und sie unterstützen die Eltern, Beruf und Familie zu vereinbaren", sagte Mautz.

Die SPÖ-Frauen befürworten auch eine direkte Auszahlung der Familienbeihilfe ab dem vollendeten 18. Lebensjahr. "Eine Unterschrift der Eltern darf hierfür nicht erforderlich sein", so Mautz abschließend.