Anonymisierte Bewerbungen sind wichtiger Schritt zu mehr Fairness in der Arbeitswelt

 Frauenministerin startet Pilotprojet mit REWE Group, Novomatic und dem Verein "Wirtschaft für Integration"

"Wir haben zwar gute Gleichstellungsgesetze, aber in der Realität werden Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt noch immer oft diskriminiert", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute, Freitag, anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Konzernpersonaldirektor der REWE International AG, Johannes Zimmerl, und dem Obmann des Vereins "Wirtschaft für Integration", Ali Rahimi. "Frauen werden noch immer gefragt, ob sie schwanger werden möchten, und fremd klingende Namen verhindern oft die Einladung zum Bewerbungsgespräch. Anonymisierte Bewerbungen können daher ein wichtigen Schritt zu mehr Fairness in der Arbeitswelt sein. Denn sie sind ein Türöffner zum Vorstellungsgespräch", so die Frauenministerin.

In Deutschland haben Betriebe bereits gute Erfahrungen mit anonymisierten Bewerbungen gemacht und ihre Einstellungspraxis reflektiert. Die Bewerberinnen haben tatsächlich größere Chancen eingeladen zu werden. "Daher haben wir jetzt in Österreich ein Pilotprojekt gestartet, dessen Ergebnisse von Studenten der Wirtschaftsuniversität evaluiert werden wird", unterstrich Heinisch-Hosek.

Das Pilotprojekt für anonymisierte Bewerbungen wird vom Verein für "Wirtschaft für Integration" und zwei Großunternehmen, der REWE Group und der Novomatic AG mitgetragen. "Auch andere Unternehmen sind eingeladen, sich einzubringen", appellierte die Frauenministerin.

Ali Rahimi vom Verein "Wirtschaft für Integration" unterstrich die Bedeutung des Projekts: "Mehr als ein Drittel der Migrantinnen und Migranten findet trotz guter Ausbildung keinen Job. Dabei geht ein großes Potential verloren. Mit Hilfe der anonymisierten Bewerbung haben sie mehr Chancen, nach Leistung und Qualifikation beurteilt zu werden." Johannes Zimmerl, Konzernpersonaldirektor der REWE International AG, betonte die Vorteile für den Betrieb: "Es ist eine Riesenchance, Leute zu gewinnen, die sich sonst gar nicht trauen, sich zu bewerben. Wir brauchen dringend qualifizierte Leute, unabhängig von Geschlecht, Alter und Herkunft." Die REWE International AG startet mit dem IT-Bereich und will bei Erfolg die Form der anonymisierten Bewerbung diese im weiteren Konzern ausrollen.

Das Pilotprojekt wird ein halbes Jahr lang laufen, Studenten der WU Wien werden die Veränderung in der Einstellungspraxis evaluieren. "Wenn sich die Anonymisierung der Bewerbungen bewährt, werden sich Nachahmer in der Wirtschaft finden. Ich kann mir aber auch vorstellen, gemeinsam mit den Sozialpartnern gesetzliche Maßnahmen zu erarbeiten, damit die Anonymisierung in Österreich Standard wird", so die Frauenministerin abschließend.