Heinisch-Hosek: Begrüße klare Empfehlung für die Aufhebung der Sittenwidrigkeit

Bericht der AG Länderkompetenz Prostitution heute im Ministerrat

"Ich begrüße die klare Empfehlung für die generelle Aufhebung der Sittenwidrigkeit. Denn das ist ein Schritt, um die Rechte von Sexarbeiterinnen zu stärken", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek zum heutigen Ministerratsvortrag über die AG Länderkompetenz Prostitution.

Die Aufhebung der Sittenwidrigkeit könne nicht der einzige Schritt sein, der Bericht der AG Länderkompetenz Prostitution sehe daher weitere Empfehlungen zur Stärkung der Rechte von SexarbeiterInnen vor: "Von einer Bundeskompetenz zur Regelung der Prostitution, über wirksame Maßnahmen gegen Zuhälterei und Menschenhandel bis hin zu einem Werbeverbot für Unsafe-Sex-Praktiken haben unsere Expertinnen und Experten einen großen und guten Maßnahmenkatalog vorgeschlagen", so die Ministerin.

"Ich halte es für enorm wichtig, die Rechte von Sexarbeiterinnen zu stärken. Denn nur so können wir effektiv die Ausbeutung von Frauen in der Sexarbeit bekämpfen. Der heutige Ministerratsvortrag ist ein wichtiger Puzzlestein dazu. Weitere Gespräche mit den zuständigen Ressorts sind schon vereinbart", meinte Heinisch-Hosek zum Schluss.