Wurm erfreut über neue Verfassungsrichterin

Bestellung von Siess-Scherz ist wichtiges frauenpolitisches Signal

SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm zeigte sich erfreut über die Bestellung von Ingrid Siess-Scherz als Verfassungsrichterin. "Die Bundesregierung hat mit der Bestellung von Siess-Scherz eine ausgewiesene Verfassungsexpertin zur Verfassungsrichterin bestellt. Das ist auch ein Erfolg konsequenter Frauenpolitik", so Wurm am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Wurm hob die hohe fachliche Kompetenz von Siess-Scherz hervor: "Siess-Scherz hat als bisherige Leiterin des Rechts-, Legislativ- und wissenschaftlichen Dienstes des Parlaments ihre hohe Fachkompetenz bewiesen."

Die SPÖ-Frauensprecherin erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass der Frauenanteil in Führungspositionen im Bund aktuell bei 31,7 Prozent liegt, 2006 lag er noch bei 27,7 Prozent. Damit ist der öffentliche Dienst in Sachen Gleichstellungspolitik federführend. Im Vergleich dazu liegt man in der Privatwirtschaft bei den Toppositionen noch weit hinten: 2011 waren 5,1 Prozent Frauen in Vorständen und 11,2 Prozent in Aufsichtsräten. Damit zeige sich, dass die Bundesregierung konsequent und beharrlich die Förderung von Chancengleichheit von Frauen umsetzt. Wurm betont, dass sich auch die anderen Bewerberinnen durch hohe Qualifikation und Kompetenz auszeichneten.