Heinisch-Hosek: Schon viertes Bundesland mit Frauenquote

Steiermark beschließt Selbstverpflichtung für landesnahe Unternehmen

"Ich freue mich sehr, dass der Steirische Landtag gestern eine verpflichtende Frauenquote für die Aufsichtsräte der landesnahen Unternehmen beschlossen hat. Ein Jahr nach der Selbstverpflichtung des Bundes sind es schon vier Länder, die unserem positiven Beispiel folgen", unterstrich heute Frauenministerin Heinisch-Hosek. Ähnliche Selbstverpflichtungen gibt es bereits in Niederösterreich, Salzburg und Vorarlberg.

"Österreich hat akuten Nachholbedarf was Frauen in Spitzenpositionen betrifft. In Vorständen und Aufsichtsräten heimischer Unternehmen muss man sie immer noch mit der Lupe suchen", so Heinisch-Hosek. Die Quote sei zwar kein eleganter, aber ein umso wirksamerer Schritt, um hier ein ausgeglichenes Verhältnis zu erreichen.

"Frauen machen die Hälfte der Bevölkerung aus. Es gibt keinen Grund, weshalb sie nicht auch die Hälfte der Spitzenpositionen innehaben sollten", so die Frauenministerin abschließend.