Leserinnenbrief von Gabriele Binder-Maier, Nationalrätin

Sehr geehrter Herr Chefredakteur !

Die Titel-Story der aktuellen Profil-Aussage wirkt auf mich wie ein schlechter Aprilscherz . Als Landesfrauenvorsitzende der SPÖ Niederösterreich bin ich bestürzt darüber, welches Bild  von Frauen und weiblichen Politikerinnen im Speziellen in dieser Reportage vermittelt wird . Die Gehaltsschere und die ungleiche Verteilung zwischen den Geschlechtern von unbezahlter Arbeit wie die Kinderbetreuung oder die Pflege von Angehörigen ist ein Faktum, welches auch verschiedene Studien bestätigen. Von einem Qualitätsmagazin wie dem Profil habe ich mir eine objektivere Herangehensweise an ein Thema, das über 50 % der Bevölkerung, nämlich ALLE Frauen betrifft, erwartet. Polarisierung und das Schüren von Vorurteilen werden nicht zur Beseitigung von Ungerechtigkeiten beitragen , im Gegenteil.

Mit höflichen Grüßen
Gabriele Binder-Maier
Abgeordnete zum Nationalrat
SPÖ Familiensprecherin