Frauentag – Heinisch-Hosek: Mit Rosa Jochmann, Johanna Dohnal und Hertha Firnberg gedenken wir dreier großer Sozialdemokratinnen

Kranzniederlegung und Gedenken am Wiener Zentralfriedhof anlässlich des Internationalen Frauentages

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März gedachten die SPÖ Frauen heute, Montag, am Wiener Zentralfriedhof dreier großer Sozialdemokratinnen: Rosa Jochmann, Johanna Dohnal und Hertha Firnberg. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek betonte in ihrer Gedenkrede die Vorbildwirkung dieser drei mutigen Frauen und Kämpferinnen für Frauenrechte: "Rosa Jochmann, Hertha Firnberg und Johanna Dohnal sind Frauen die uns Kraft geben, Frauen, die uns Mut machen, die uns mit Stolz erfüllen, dass wir Sozialdemokratinnen sind. Es sind drei Frauen, die uns mit ihrer Unbeirrbarkeit und ihrer Unerschrockenheit große Vorbilder sind."

"Rosa Jochmann hat vorgelebt, was es heißt, für die eigene Überzeugung einzustehen, nicht zuzusehen, wenn Unrecht geschieht. Sie hat so vielen Menschen Mut gegeben, als Nationalrätin, als Frauensekretärin, als Frauenvorsitzende", so die Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende, die die zentrale Rolle Jochmanns im Widerstandskampf gegen den Nationalsozialismus hervorhob. Ebenso wie Rosa Jochmann sei auch Hertha Firnberg von "Hartnäckigkeit und Unbeirrbarkeit erfüllt" gewesen. Sie war die erste sozialdemokratische Frau, die ein MinisterInnenamt innehatte. Sie war Wissenschaftsministerin in einer reinen Männerdomäne und hat mit ganzer Kraft gegen Diskriminierung und für ihr Ziel "Bildung für alle" gekämpft. Johanna Dohnal, die erste Frauenministerin dieses Landes, war "von ihrer Überzeugung getragen, sie hat sich niemals einschüchtern lassen, der Weg war immer ganz klar. Ihr Ziel, das sie unbeirrbar verfolgte, war es, Frauen ein unabhängiges, gewaltfreies Leben zu ermöglichen. Johanna steht für Aufbruch, für Befreiung", so Heinisch-Hosek.

"Wir stehen vor dem Andenken an diese drei großen Sozialdemokratinnen in großer Ehrfurcht. Sie haben uns mit ihrem Leben und ihrem Wirken, mit ihren Erfolgen und mit ihrem unbeirrbaren Kampf Auftrag und große Verantwortung mit auf den Weg gegeben. Wir verneigen uns mit Respekt", so die Frauenministerin, die gemeinsam mit der Wiener Frauenstadträtin Sandra Frauenberger und im Beisein von u.a. Nationalratspräsidentin und stv. Frauenvorsitzender Barbara Prammer, SPÖ-Bundesfrauengeschäfsführerin Andrea Mautz und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter Kränze an den Gräbern der drei Sozialdemokratinnen niederlegte. Die Lesung frauenpolitischer Texte von Universitätsprofessorin Maria Mesner und Lieder von Carol Alston bildeten den Rahmen des auf Initiative der Lebenspartnerin von Johanna Dohnal Annemarie Aufreiter organisierten Gedenkens.

Fotos der Kranzniederlegung auf flickr.com