Heinisch-Hosek: „Gehaltsrechner liefert starke Argumente für faire Entlohung“

Frauenministerin präsentiert mit www.gehaltsrechner.gv.at neues Online-Tool für mehr Transparenz

„Frauen verdienen in Österreich ein Viertel weniger als Männer. Damit belegen wir den vorletzten Platz in der EU. Rechtzeitig zum morgigen ‚Equal Pay Day‘ möchten wir den Frauen ein einzigartiges Tool in die Hand geben. Es gibt darüber Auskunft, ob Frauen auch wirklich das verdienen, was ihnen zusteht“, sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute, Montag, bei der Präsentation des Gehaltsrechners. Dieser wurde mit der Statistik Austria entwickelt und von der 3s Unternehmensberatung umgesetzt.

„Unter www.gehaltsrechner.gv.at können Frauen – aber auch Männer – ab heute in vier einfachen Schritten nachsehen, ob das bezahlte Gehalt auch wirklich fair ist. Der Online-Rechner ist mehr als eine gute Orientierungshilfe. Er liefert starke Argumente bei Gehaltsverhandlungen und soll eine Orientierung bei der Jobsuche sein“, so die Frauenministerin. Verschiedene Einrichtungen bzw. Institutionen wie das Frauenministerium, die Gleichbehandlungsanwaltschaft, die AK und die ÖGB-Frauen sind Anlaufstellen, um eine faire Entlohnung durchsetzen zu helfen.