Sexuelle Belästigung; Video; Aids; Politische Bildung

Frauen-Network
25. Mai 2011

Sexuelle Belästigung – Heinisch-Hosek will rechtlich nachschärfen
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek will die Sanktionsmöglichkeiten im Zusammenhang mit sexueller Belästigung nachschärfen. Bundeskanzler Werner Faymann sagte ihr am Dienstag volle Unterstützung zu, auch wenn zusätzliche rechtliche Maßnahmen notwendig seien.

Laut einer Studie der GPA werden rund 80 Prozent aller Frauen zumindest einmal in ihrem Berufsleben Opfer von sexueller Belästigung. Derzeit ist nur das Berühren der primären und sekundären Geschlechtsmerkmale im Strafrecht entsprechend verankert, Heinisch-Hosek fordert eine breitere Definition des Begriffs „Sexuelle Belästigung“.

Video Podiumsdiskussion Körperpolitiken
Über Schönheitswahn, Körperbewusstsein und Selbstbestimmung diskutierten vergangenen Donnerstag unter der Moderation von RMA Chefredakteurin Karin Strobl, Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Frauengesundheitsbeauftragte der Stadt Wien Beate Wimmer-Puchinger, die Modefotografin Inge Prader, sowie der Facharzt für plastische Chirurgie Artur Worseg. Eingeleitet wurde die Diskussion von SPÖ Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz.
Ein Video der gesamten Veranstaltung findet ihr / finden Sie unter www.frauen.spoe.at/?p=5601

Aids Hilfe Haus – Tag der Offenen Tür
Montag, 6. Juni 2011
14.00 – 20.00 Uhr
Aids Hilfe Haus
Mariahilfer Gürtel 4
1060 Wien (vis-à-vis U6 Gumpendorfer Straße)
Angeboten werden: sehenswerte Spielfilme und Dokumentationen, informative Führungen, interessante Vorträge, die Möglichkeit, sich anonym auf HIV, Syphilis und Hepatitis testen zu lassen.

Das genaue Programm finden Sie/findest du unter www.aids.at

Im Rahmen eines Bundesländertages besuchte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek die SchülerInnen der 6. und 7. Klassen im BG/BRG Bad Ischl. Die Schülerinnen fragten nach politischen Beweggründen und Visionen für die Frauenpolitik. Von großem Interesse waren die Themen Gehaltsunterschiede, Quotenregelung, Karrieremöglichkeiten von Frauen, Einkommenstransparenz, Rollenerwartungen, Familienbild sowie natürliche und erlernte bzw. gemachte Unterschiede zwischen den Geschlechtern in unserer Gesellschaft.
Mit dabei Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz sowie die Stadträtinnen Heidi Stögner und Ines Schiller.

Liebe Grüße

Elisabeth Bessert

SPÖ Bundesfrauen
Löwelstrasse 18
1014 Wien
Tel.: +43 (01) 53 427-270
e-Mail: frauen@nullspoe.at
www.frauen.spoe.at

Zum Abmelden klicken Sie bitte hier: :
http://newsletter3.spoe.at/box.php?funcml=unsub2&nl=currentnl&mi=currentmesg&email=subscriberemail