Zeitverwendungsstudie

Frauen-Network
19. August 2010

Newsletter der Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Betrifft: Zeitverwendungsstudie 2010

„Zeit ist eine der wichtigsten Ressourcen des 21. Jahrhunderts. Deshalb ist die entscheidende Frage die, wie wir diese Zeit nutzen“ (Gabriele Heinisch-Hosek bei der Vorstellung der „Zeitverwendungsstudie 2010“).

Die Studie bestätigt die Ergebnisse des Frauenberichtes: Frauen sind so gut ausgebildet wie noch nie und arbeiten auch mehr denn je. Doch bezahlte und unbezahlte Arbeit ist zwischen Männern und Frauen immer noch ungerecht aufgeteilt. Und auch wenn Männer seit der ersten „Zeitverwendungsstudie“ im Jahr 1981 ihre Position diesbezüglich etwas verbessert haben, erledigen die Frauen auch heute noch zwei Drittel der unbezahlten Arbeit. 66 Arbeitsstunden der Frauen von denen sie 41 Prozent unbezahlt leisten, stehen 64,3 Arbeitsstunden der Männer, davon 25 Prozent unbezahlt, gegenüber.

Es ist erfreulich, dass sich mehr Männer an der Hausarbeit und an der Kinderbetreuung beteiligen. Vor allem dort, wo es soziale Anerkennung gibt, haben die Männer in den letzten Jahren aufgeholt. Der liebevolle Vater geht mit den Kleinen zum Spielplatz. Und Männer lassen sich gerne als Starkoch bewundern, das Aufräumen des Schlachtfelds Küche überlassen sie dann aber ihrer Frau. So erledigen zwar zu 39 Prozent die Männer die Einkäufe für den Familienhaushalt, zu 32 Prozent kochen Männer und zu 46 Prozent spielen sie mit ihren Kindern, die weniger angesehenen Beschäftigungen wie Aufräumen, Putzen, Waschen, Bügeln bleiben aber nach wie vor an den Frauen hängen. Das gilt auch bezüglich der Kinder, bei denen die Väter Füttern, Pflegen, Waschen, Begleitwege und Lernen vor allem den Müttern überlassen.

Männer sollen sich nicht nur die Rosinen herauspicken. Deshalb sind Projekte, die zur Bewusstseinsbildung beitragen unerlässlich. Eines davon betrifft die Väterkarenz. Darum beginnt die Frauenministerin gemeinsam mit den Sozialpartnern und der Industriellenvereinigung im Herbst ein Väterkarenzprojekt, bei dem unter anderem Workshops für PersonalchefInnen in Betrieben – mit Schwerpunkt auf KMUs – angeboten werden.

Die Studie kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: www.frauen.bka.gv.at/zeitverwendung

Liebe Grüße

Elisabeth Bessert

Zum Abmelden klicken Sie bitte hier: :
http://newsletter3.spoe.at/box.php?funcml=unsub2&nl=currentnl&mi=currentmesg&email=subscriberemail