Entsetzen und Abscheu über Aussagen des Wiener Akademikerbundes

Als gravierenden Vorfall bezeichnete heute SPÖ Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz die Forderung des ÖVP nahen Wiener Akademikerbundes nach der Streichung des NS-Verbotsgesetzes, der Fristenregelung sowie des Gleichbehandlungsgesetzes.

„Wir dürfen es nicht zulassen, dass Frauenrechte mit Füßen getreten werden und die Grundwerte des Staates in Frage gestellt werden.“ so die SPÖ Bundesfrauengeschäftsführerin. Mautz forderte personelle Konsequenzen, da nach solchen verabscheuungswürdigen Aussagen nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden dürfe.