MUMOK; Schwangerschaftsabbruch; Einladung

SPOE-Frauen – www.frauen.spoe.at

SP-Frauennetwork 23. März 2010

Liebe Frauen!

Heinisch-Hosek: Fünfte Frau an der Spitze eines Bundesmuseums zeigt, dass es genug hochqualifizierte Frauen gibt

„Ich gratuliere Karola Kraus zu ihrer Bestellung als Direktorin des MUMOK“, sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Die fünfte Frau an der Spitze eines Bundesmuseums zeige, dass es genug hochqualifizierte Frauen für Kunstbetriebe gebe. Die Ministerin bedankte sich ausdrücklich bei Kunst- und Kulturministerin Claudia Schmid, die Frauen in Führungspositionen fördere und mit gutem Beispiel vorangehe.

„Jetzt geht es darum, dass die Wirtschaft auch diesen Weg einschlägt. Denn wenn mehr als 90 Prozent aller Führungspositionen mit Männern besetzt sind, dann stimmt doch was nicht“, sagte die Ministerin. Mit einem Stufenplan wolle sie dafür sorgen, dass mehr Frauen in Führungspositionen kommen.

„Es ist ein wirklich schönes Signal, dass mit Frau Kraus eine weitere Frau die Führung eines Bundesmuseums übernimmt. Jetzt müssen wir diesen Trend in allen Bereichen – vor allem in der Wirtschaft und in der Wissenschaft – fortsetzen“, so Heinisch-Hosek abschließend.

Lesen Sie mehr unter:
http://www.frauen.spoe.at

Mautz zu FPÖ-Vorschlag: Stigmatisierung von Frauen darf nicht sein

„Die embryophatische Indikation kommt nur bei medizinischen Notfällen in Frage, die nur Ärztinnen und Ärzte beurteilen können“, betonte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz. Der Vorschlag der FPÖ, die eugenische Indikation abzuschaffen, sei dazu angetan, Frauen zu stigmatisieren, die Entsetzliches durchmachen, sagte Mautz. „Für jede Frau ist ein Schwangerschaftsabbruch die wahrscheinlich schwerste Entscheidung in ihrem Leben. Man darf den Frauen nicht vorenthalten, selbst über ihr Leben und ihre Zukunft zu bestimmen. Frauen in diesen schweren Zeiten auch noch mit Strafen zu bedrohen, ist mit Sicherheit der falsche Weg“, so die SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin.

„Gerade bei diesem Thema ist es so wichtig, nicht wie die FPÖ bevormundend und überheblich zu agieren. Die Betroffenen müssen
geschützt werden“, so Mautz.

Mehr unter: http://www.frauen.spoe.at

Einladung zur Jugendenquete „Johanna Dohnal weiterdenken = kämpfen“

Die SPÖ Bundesfrauen veranstalten gemeinsam mit den Wiener Frauen und den Vertreterinnen der Jugendorganisationen SJ, VSSTÖ, JG, AKS und ÖGJ eine Jugendenquete zum Thema “Johanna Dohnal weiterdenken = kämpfen” am 10. April 2010 im EGA, Windmühlgasse 26, 1060 Wien.

Das Thema wird zuerst in verschiedenen Workshops erarbeitet und anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion u. a. mit der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Die Workshops befassen sich mit unterschiedlichen Themen und die Teilnahme kann frei nach Interesse gewählt werden:

VSSTÖ: Thema „Arbeit“
SJ: Thema „Quote“
AKS: Thema „Gewalt gegen Frauen“
JG: Thema „Fristenlösung/ Verhütung“
ÖGJ: Thema „Sexismus in der Werbung“

Im Namen der Bundesministerin und Bundesfrauenvorsitzenden Gabriele Heinisch-Hosek und der Bundesfrauengeschäftsführerin Mag.a Andrea Mautz, den Wiener Frauen und den Vertreterinnen der Jugendorganisationen, möchten wir Sie/dich gerne zu dieser Enquete einladen.

Die Veranstaltung beginnt um 15:00 und die Podiumsdiskussion beginnt um 19:00.

Um Anmeldung wird gebeten unter:

frauen@nullspoe.at oder unter 01/53427/272

Liebe Grüße

Katharina Kubicek

SPÖ Bundesfrauen
Löwelstrasse 18
1014 Wien
Tel.: +43 (01) 53 427-270
e-Mail: frauen@nullspoe.at
www.frauen.spoe.at